News

Bürgermeister Saxe: Grünstrand ist Teil der Tourismusentwicklung mit Luxusbebauung

einsortiert unter: Allgemein11:45

06.01.2013

Bürgermeister Saxe betont, dass die Entscheidung über den Grünstrandverkauf der Bürgerschaft vorbehalten bleibt. Zu dieser Wahrheit gehört aber auch: Die Bürgerschaft hat zugesagt, sich bei dieser Entscheidung an das Votum der Einwohnerversammlung zu halten! Daran wird sich Bürgermeister Saxe messen lassen müssen.

Quelle: Lübecker Nachrichten 30.12.2012

Kommentare lesen oder schreiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Grünstrand ist schon bebaut – was wird aus dem Verkauf?

einsortiert unter: Lübecker Nachrichten10:39

30.12.2012

Die Mehrheit der EinwohnerInnen  ist gegen den Verkauf, der Kooperationsvertrag ist geplatzt und es gibt eine theoretische Mehrheit in der Bürgerschaft für die Einstellung der Verkaufsverhandlungen. Das sollte doch trotz der bevorstehenden Kommunalwahlen  möglich sein. Herr Senator Schindler und IMETAS hoffen natürlich, dass dies nicht passiert und bleiben stur bei den Verkaufsplänen. Der neue Spielplatz, Bänke, Buschwerk wurden erstellt, alles muss bei Verkauf wieder abgebaut und woanders wieder aufgebaut werden. Geld spielt wohl keine Rolle, das zahlt alles….wer? Wir! Das Land hat ja schon gezahlt, wird dann nichts zurückgefordert?

Quelle: 30.11.12 Lübecker Nachrichten

Kommentare lesen oder schreiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2013

einsortiert unter: Information00:44

30.12.2012

Wir freuen uns auf 2013 und wünschen Ihnen und uns viele spannende und schöne Momente.

Tipp: Drei große Feuerwerke in Travemündes stimmungsvoll in das neue Jahr. Den Höhepunkt bildet das große Höhenfeuerwerk gegen 00:20 Uhr an der Nordermole.

Ort: Brügmanngarten, Strand an der Nordermole
Lübeck Travemünde (Silvesterfeuerwerk)

In diesem Sinne: frohes Neujahr!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

5 Artikel in der Presse zum Nachdenken über viele, viele Fragen…

einsortiert unter: Press12:45

23.12.2012

„Ein touristisches Highlight“?  - So wird die Bebauung des Grünstrands von der SPD bezeichnet, mit einem großen Hotel, mit bis zu sieben Apartmenthäusern mit einer Marina durch den Investor IMETAS  mit seinem Projekt „SegelCampus Möwenstein“.

Spielt der anhaltende Widerstand  der EinwohnerInnen  dabei  für die Bürgerschaft und IMETAS keine Rolle? Die im Workshop „Grünstrand“ am 10.03.12 im Hotel „Maritim“ erarbeiteten Nutzungsalternativen wurden noch großzügig veröffentlicht.  In der Einwohnerversammlung am 04.02.13 darf nur ein Votum abgegeben werden, an das die Bürgerschaft sich nicht halten muss. Warum nicht, nachdem zugesagt wurde, dass nicht gebaut wird, wenn die EinwohnerInnen es nicht wollen?  Ist das nicht allesTaktiererei mit anhaltend fehlender Transparenz, wie auch die Wahl des entfernten und viel zu kleinen Versammlungsortes  „Pommernzentrum“ mit schlechter Verkehrsanbindung?  Wir müssen es befürchten!  Das Hotel „Maritim“ mit Platz für 1.400 Teilnehmer hat sich doch schon einmal bei einer für Travemünde so wichtigen Veranstaltung in allen Bereichen hervorragend bewährt!

Für die Realisierung des Mammutprojekts am Grünstrand?  ist die Erweiterung der Fläche um mindestens 1/3 des Pachtgeländes  des Lübecker Yachtclub (LYC) von IMETAS als Voraussetzung zur Realisierung des Projekts bezeichnet worden. Selbst ein kostenloses Clubhaus und die Nutzung der Marina für die Yachten der Mitglieder de LYC? werden schon geboten (hört man von berufener Seite). IMETAS  will mit Hilfe von Senator Schindler das Sahnestück unbedingt kaufen, ohne Rücksicht auf die sozialen Belange der EinwohnerInnen und mögliche Leerstände der bestehenden Liegeplätze!

„Wohnen im Hotelservice“?  -  Nur für touristische Nutzung, sprich, zum Vermieten – Das ist erneut das Motto. So wurde schon damals die Entscheidung zum Bau des Hotel „Maritim“ ermöglicht. Dann wurde das Gesetz geändert und die Umwandlung in Eigentumswohnungen gestattet. Das Vermietungskonzept war schon damals nicht umsetzbar. Seid doch mal ehrlich,  Politiker und Investor! Gehen Sie nicht genau den gleichen Weg und wollen den Verkauf als Eigentumswohnungen, weil das Projekt anders nicht zu den erforderlichen Höchstpreisen vermarktbar ist?  Naiv, der anders darüber denkt!

Wird nicht die durch Anpflanzungen inzwischen verkleinerte öffentliche Liegefläche belastet sein durch den mittags einsetzenden Schatten der Apartmenthäuser? Werden nicht von den Terrassen und Balkons aus die Bewohner des teuer erkauften Friedens unzufriedene Blicke auf die lärmenden Menschen auf der engen Liegewiese werfen?  Wird nicht der Blick zur See hin verbaut sein durch riesige Steinwälle zum Schutz der Marina? Sind das nicht Schranken und Zäune, die die Erholungssuchenden vergraulen werden?

Wie will man die Dickschiffe und Yachten der Marina ohne Winterlager  eigentlich im Herbst und im Frühjahr ohne Verkehrsbelastungen transportieren,  ohne die geschützten Bäume der Kaiserallee zu gefährden? Ein Winterlager der Marina wäre nötig, aber es gibt dafür keinen Platz! Führt nicht ferner der geplante Bau der Tiefgaragenplätze für die Vielzahl  der zusätzlichen  Privat- und Gewerbefahrzeuge zu einer erheblichen zusätzlichen Verkehrsbelastung und Verminderung der Lebensqualität der Travemünder Einwohnerinnen?  Verkehr. Abgase, Krach und fehlender sozialer Frieden!

Wird die Umsetzung des Projekts nicht überhaupt erst möglich durch die Enteignung vieler AnwohnerInnen? Anders ist die Schaffung von Verbreiterungsflächen  für die geplanten An- und Abfahrtstraßen doch gar nicht möglich! Ja, das sehen alle so kommen!

Sind einhundert Saisonarbeitsplätze es wert, das einzige soziale Idyll an der Ostseeküste für tausende Erholungssuchende zu zerstören? Entspricht eigentlich der Bau von hochpreisigen Urlaubs- und Wohnmöglichkeiten dem Ziel der Stadt, wieder junge Familien im vergreisenden Travemünde anzusiedeln? Nein, Nein, Nein!

Gibt es nicht bereits genügend Liegeplätze? für die bereits vielfältig bestehenden Segelmöglichkeiten? Ja, so ist es! Ist der Bau einer zusätzlichen Marina überhaupt sinnvoll? Die Verknüpfung der Marina ist doch nur möglich mit der Bebauung des Grünstrands? (EU-weites Interessenbekundungsverfahren der KWL). Auch der Investor bezeichnet die Marina zwingend erforderlich für den „Verkauf mit Segelambiente“! Nein, alles nicht sinnvoll. Das ganze Projekt ist nicht sinnvoll! Dann aber auch: Wenn keine Marina – dann keine Bebauung des Grünstrandes!                 

Die Arbeitsgemeinschaft “Rettet den Grünstrand” warnt seit vielen Jahren vor einer juristisch anfechtbaren Bebauung des Grünstrands. Vielleicht macht es die Weihnachtszeit manchen Politikern möglich, in sich zu gehen und zu prüfen, ob die geplante Bebauung sozialer Gerechtigkeit entspricht, die sie sonst immer so hoch halten.

Machen Sie sich selbst ein Bild: „Rettung oder Zerstörung unseres sozialen Grünstrands“, vergleichen Sie die Argumente, und…  besuchen Sie die Einwohnerversammlung am 04.02.13  mit Ihrem Votum zur Einstellung des Projekts!

Quelle1 :  Möwenpost 13/12 – “Baustelle ohne Bauarbeiter” :

Quelle 2: Travemünde Aktuell Januar 2013

“Warum das Grünstrand-Projekt verhindert werden sollte” :

Quelle 3: Travemünde Aktuell Januar 2013

“Warum das Grünstrand-Projekt verwirklicht werden sollte” :

Quelle 4: 20.12.12 –  Travemünde Aktuell – Kommentare und Audio SPD und CDU

Quelle 5: 01.12.12 Lübecker Nachrichten - Sitzverteilung Bürgerschaft Lübeck

Quelle 6: Arbeitsgemeinschaft Grünstrand

Kommentare lesen oder schreiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einladung zu Veranstaltungen für den Erhalt des Grünstrands von Travemünde

einsortiert unter: Kalender19:56

21.12.2012

Die Aktion “Rettet den sozialen Grünstrand von Travemünde” besteht aus einer anwachsenden Arbeitsgruppe aller interessierten und betroffenen EinwohnerInnen, die sich gegen die Luxusbebauung des Grünstrandes durch IMETAS einsetzt. Maßgeblich getragen wird sie von der Aktionsgemeinschaft, die sich bereits 2001 und 2007 erfolgreich für die Einstellung des Projekts einsetzte. Über 21.000 EinwohnerInnen beteiligten sich damals an einer Unterschriftenaktion gegen die Luxusbebauung des Grünstrandes.

Auch jetzt wieder ist Jeder eingeladen, sich zu informieren, sich einzubringen, und/oder uns aktiv zu unterstützen. Dafür finden bis zur Einwohnerversammlung im Pommernzentrum am 04.02.13 folgende Veranstaltungen statt:

01.01.13 –  ab 14.00 Uhr   -  Glühweinausschank der Grünen   am neuen Spielplatz des Grünstrands am Ende der Kaiserallee. Die Besucher können, vom Glühwein aufgewärmt, Gleichgesinnte zum persönlichen Gespräch über die aktuelle Situation am Grünstrand  treffen. Wir hoffen, dass das Treffen nicht wegen Regen ausfallen muss.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

GRÜNE wollen Mehrheit in der Bürgerschaft suchen und Bebauung kippen

einsortiert unter: Press13:58

20.12.2012

Jetzt wird es aber interessant!

Quelle: Travemünde 18.12.2012

Quelle: Lübecker Nachrichten 20.12.12 -Press:

Kommentare lesen oder schreiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Grüne laden zum 18.12.12 zur öffentlichen Fraktionssitzung ein – Termin für Einwohnerversammlung 04.02.13

einsortiert unter: Kalender14:19

16.12.2012

Grüne laden zum 18.12.12 zur öffentlichen Fraktionssitzung  über den Grünstrand ein

Die Einladung zur öffentlichen Fraktionssitzung, am Dienstag, 18. Dezember 2012, um 18:30 Uhr in die »Alte Vogtei«, Vorderreihe 7 in Travemünde, ist für alle Lübecker  Einwohnerinnen eine wichtige Möglichkeit, sich auf die bevorstehende Einwohnerversammlung in Travemünde am 04.02.13 vorzubereiten.

Jeder, der den Grünstrand vor der Luxusbebauung durch den Investor IMETAS  bewahren will, sollte kommen. Jeder  kann sich einen Überblick über den Stand der bisher bekannten Informationen über Bebauungspläne und Durchführung der Einwohnerversammlung machen. Jeder kann sich mit seinen Ideen einbringen, Freunde und Nachbarn mobilisieren.

Gestaltungsbeirat gibt sein Okay für die Grünstrand-Bebauung

Der Gestaltungsbeirat sprach sich für die Ansiedlung von Hotel und Apartmenthotel längs der Kaiserallee und einer Beschränkung auf drei Geschosse plus Staffelgeschoss aus,  ohne  lange darauf einzugehen, ob an dieser Stelle unbedingt ein Yachthafen und eine Hotelanlage gebaut“ werden müssten -  weil dies nicht seine Aufgabe sei  - .  SENATOR SCHINDLER  dazu: „Das ist zwingend, weil  wir niemanden anderen finden, der nur die Marina baut und bezahlt“. Aha!  IMETAS muss das so machen, sonst wird nicht gebaut.   IMETAS hingegen sieht das anders und will gar nicht selbst bezahlen, sondern setzt  für Bau und Betrieb der 14,7 Millionen Euro teuren Marina setzt auf Sponsoren!  Was wird, wenn es keine Sponsoren gibt?

SENATOR SCHINDLER hebt  ferner hervor, man habe sich daran orientiert, was der Gestaltungsbeirat 2007 für vernünftig angesehen hatte. Hat er dabei berücksichtigt, dass auch damals der Widerstand der EinwohnerInnen, wie schon 2001, zur Einstellung des Projekts führte?

Wenn Architekt Jürgen Böge  vom Gestaltungsbeirat es richtig findet, “dass die Entscheidung letztlich von den Bürgern getroffen wird”, folgt er damit den verbalen Zusagen  der Bürgerschaft.  Das tun die EinwohnerInnen auch und gehen davon aus, dass nicht gebaut wird, wenn ihr Votum auf der vorgesehenen Einwohnerversammlung gegen die Bebauung ausfällt. Mit einer Beschränkung auf die „Vorstellung“ der Baupläne durch Verwaltung und Imetas werden sich die  EinwohnerInnen nicht zufrieden geben, sondern werden “auf  Abstimmung zu einem Votum” bestehen.

Das Abstimmungsverhalten der EinwohnerInnen wird auch davon abhängen, ob Transparenz über die Baupläne besteht.  Herr Senator Schindler trägt nicht dazu bei, wenn er die Vorgaben des EU-weiten Interessenbekundungsverfahrens jetzt aufweicht. Er bezeichnet die Vorgaben der Stadt als “relativ vage”. Diese Undeutlichkeit werden die EinwohnerInnen in ihr Abstimmungsverhalten einbeziehen.

Einwohnerversammlung jetzt am 04.02.13 im Pommernzentrum

Der Termin für die Einwohnerversammlung in Travemünde  soll nunmehr der 04.02.12 sein. Es wurde das Pommernzentrum gewählt, obwohl  es nur für 400 Personen ausgelegt ist.  Das Hotel „MARITIM“ hingegen kann 1.400 Personen aufnehmen. Warum wählte man den kleineren Veranstaltungsort?

Quelle:  Travemnde Aktuell – Grne laden zur Fraktionssitzung

Quelle: 14.12.12:  Travemnde Aktuell – Gestaltungsbeirat ist fr Lngsschnitt

Press:

Kommentare scheiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Reinhardts letzter großer Coup: Kommt jetzt Rot-Schwarz ?

einsortiert unter: Lübecker Nachrichten08:33

06.12.2012

Und was wird mit dem Grünstrand?

Press:

Kommentare schreiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rot-Rot-Grün zerbricht an den Schulden – eine Chance für den Erhalt des sozialen Grünstrands

einsortiert unter: Travemünde Aktuell11:17

01.12.2012

Den Weg zu einer Einwohnerversammlung in Travemünde hat die Lübecker Bürgerschaft am 29.11.12 freigemacht. Übrigens gegen die Stimmen der CDU, die das Projekt IMETAS mit guten Gründen ablehnt. Die Einwohner werden also erneut entscheiden, ob sie das IMETAS-Projekt wollen. Sie haben bereits  im “Workshop Grünstrand” am 10.03.12 mit 95 % Mehrheit dagegen gestimmt. Aber doppelt soll ja wohl besser halten.

“Einwohner”  sind nach unserer Meinung auch die Bewohner von Zweitwohnungen, egal, ob sie sie mieten oder als Eigentümer selbst nutzen. Wer das anders sieht, verkürzt das Recht auf Gehör dieser für Travemünde so wichtigen Personen und wird Proteste ernten!

Quelle: CDU klar gegen Grünstrand-Plan

Kommentare schreiben »

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------